Nach dem rießen Verlust von dir liebe kleine Finja.... schien die Welt für uns still zu stehen. Viele Menschen haben uns geholfen uns getröstet und waren immer für uns da.

Deine große Schwester Leonie war in dieser schweren Zeit auch eine sehr große Stütze für uns.

Der Wunsch nach einem Geschwisterchen für dich und Leonie war von Zeit zu Zeit immer größer wir wussten nicht ob es richtig wäre es einfach nocheinmal zu probieren oder ob alles so bleiben sollte wie es war. Schlussendlich entschieden wir uns es noch ein letzes mal zu versuchen.

Also ging die Planung wieder los..... ich rechnet meinen Zyklus aus um zu wissen wann es passieren könnte. Wie immer hat es gleich geklappt... 4 Wochen später hielt ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand, dein Papa sagte nur "du brauchst es mir nicht zeigen, es klappt doch immer gleich" und wie recht er hatte. Auf der einen Seite war ich total Happy und hätte 1000 Luftsprünge machen können aber auf der anderen Seite hatte ich Angst, große Angst das wieder was passieren könnte.

Als erstes rief ich unsere Christiane an um ihr zu sagen das ein kleines Geschwisterchen für dich unterwegs war. Sie freute sich mit mir danach rief ich beim Arzt an um schnellstmöglich einen Termin zu bekommen. Denn es ging ja nun darum ob alles ok war und ich dann anfangen muss mit Spritzen. Gleich einen Tag später bekam ich auch schon einen Termin.... ich öffnete die Tür beim Arzt und brauchte nichts zu ihm zu sagen. Er sagte nur "Frau Kaiser sie sind schwanger, das sehe ich an ihren leuchtenden Augen"

Die Untersuchung verlief super.....

In der nächsten Woche musste ich gleich wieder zum Arzt damit er nochmal genau schauen konnte, weil in der 5. SSW sieht man ja noch nicht wirklich viel.

Die Wochen vergingen und alles lief super, ich versuchte die Schwangerschaft zu genießen zwar immer im Hinterkopf das was passieren könnte. Dann kam der erste Schock für uns.... Papa fuhr auf Arbeit und Maja war zu besuch bei uns. Ich hatte plötzlich ein komisches Gefühl und ging dann auf Toilette.... Blutungen 11. SSW ich bin fast zusammengebrochen alles schien wie im Film abzulaufen. Ich wollte einfach nicht glauben das wir es wieder nicht schaffen. Maja rief sofort unseren Papa zurück, wir mussten ins Krankenhaus. In der zwischenzeit rief ich unsere Hebamme Christiane an, sie meldete mich im Krankenhaus an, so das wir nicht noch erklären mussten um was es geht. Papa war sehr schnell wieder zu Hause und Maja übernahm deine Schwester Leonie und wir fuhren schnellstmöglich ins Krankenhaus. Im Krankenhaus angekommen wurde ich sofort Untersucht... ich schaute jedoch nicht auf den Monitor ich konnte einfach nicht. Doch dann sagte die Ärztin "schauen sie das Herzchen schlägt" Meine Angsttränen gingen in Freudentränen über. Jetzt hieß es jedoch liegen und das im Krankenhaus und es mussten wenigstens 3 Tage vergehen ohne das ich Blutungen habe bevor ich wieder nach Hause durfte. Zum glück hielt die Blutung nicht lange an es konnte sich zwar keiner genau erklären wodurch die Blutung ausgelöst wurde aber solange es unserem Baby gut geht war es mir auch egal.

Papa fuhr dann nochmal heim um mir Sachen zu holen in der Zwischenzeit rief ich bei Oma und Opa an die bis dahin nicht mal wussten das ein Geschwisterchen unterwegs war. Aber sie haben sich auch sehr gefreut als sie es erfahren haben. Nach 3 Tagen durfte ich dann das KH wieder verlassen, aber es hieß schonen, nicht heben und viel liegen. Daran hielt ich mich dann auch..... die nächsten Untersuchungen beim Arzt schaute ich auch immer erst auf den Monitor als der Arzt sagte das alles Ok ist.

So vergingen die Tage die Wochen....

Mein Bauch wurde immer größer und unser kleines Wunder entwickelte sich bestens. Alles Werte waren super. In ca. der 16. SSW merkte ich es das erstmal leicht treten ich war mir zwar nicht ganz sicher aber als es mehr wurde, wusste ich es dann. Nun begann die Zeit das sich unser kleines Wunder immer schön bewegt hat und ich selber dann auch wusste das es ihr gut geht. Alle Untersuchungen bestätigten dies auch immer und immer wieder.

Unser kleines Wunder wuchs und wuchs.... im vergleich zu dir kleine Finja.... nimmt sie schneller an Gewicht und Größe zu aber das wird  wohl an den Spritzen liegen, wo mir Papa jeden Abend eine geben muss. Durch die Spritzen soll sichergestellt werden das die Durchblutung besser ist und auch durch dünne Aterien das Blut fließen kann.

Die Zeit verging.... mitlerweile konnte ich auch meinen Bauch nicht mehr verstecken, von vielen wurde ich nun angesprochen. Die einzige die nichts von unserem neuen Baby weiss ist Leonie.

Leonie war so traurig als wir dich kleine Finja verloren haben... sie konnte alles nicht verstehen und deshalb haben wir beschlossen das sie es nicht erfährt das Mama ein Baby im Bauch hat. Das der Bauch immer größer wird hat sie zwar mitbekommen aber sie denkt einfach nur Mama isst viel.

In der 31. SSW bekam ich aufeinmal Krämpfe im Bauch und dachte es seien Wehen sie vergingen jedoch dann wieder. Ich hielt kurze Rücksprache mit Christiane und sie sagte wenn es nochmal ist sollen wir lieber zur Kontrolle nen CTG schreiben lassen. Am nächsten Morgen ging es mir wieder nicht gut ich ich hatte wieder ein Stechen und Ziehen im Bauch. Also rief ich Papa an und er kam dann direkt von der Arbeit und wir fuhren zum Arzt. CTG war ok er wusste jedoch nicht wo die Schmerzen her kamen also hieß es wieder Krankenhaus.  Dort wurde dann wieder CTG geschrieben und da waren Wehen drauf die Ärztin untersuchte mich und stellte fest das sich auch der Muttermund schon geöffnet hat. Wir bekamen Wehenhemmer, die Mamas uns Babys Herzen ziemlich schnell schlugen ließen und vorsorglich bekamen wir noch die Lungenreife gespritzt falls die Wehen derber werden. Doch es beruhigt sich alles sehr schnell wieder. Am Tag der Entlassung sollte nochmal CTG geschrieben werden und da waren nun laut Arzt wieder Wehen zu sehen obwohl ich sie nicht gemerkt hab. Doch nach 5 Tagen sind wir dann wieder nach Hause.... es hieß nun wieder schonen Beine hoch nicht so viel laufen. Das ist nur nicht immer leicht umzusetzten, da ja auch noch Leonie da ist.

Papa übernahm nun den kompletten Haushalt und auch Leonie. Ich versuchte nun immer nur ein bisschen was zu machen habe jedoch gemerkt das wenn ich länger stehe sich unsere kleine Maus immer gleich beschwert und ich mich setzten bzw. hinlegen muss.

Mitlerweile sind wir in der 37+4 Schwangerschaftswoche, alle rechnen damit das deine kleine Schwester sich bald auf den Weg macht. Alle Zeichen stehen gut dafür. Es wird auch langsam Zeit denn die Tage vergehen einfach nicht mehr es kommt mir vor als würden die letzten Tage genauso lange sein wie die ganze Schwangerschaft.

Vorige Woche hab ich mich schon gefreut denn da bekam ich Wehen auch regelmäßig also sind wir dann ins Krankenhaus gefahren aber kaum dort angekommen sind die Wehen schwächer geworden bis sie letztendlich ganz weg waren. Ein bisschen enttäuscht war ich schon denn ich wollte das deine kleine Schwester endlich geboren wird.

Aber so müssen wir uns wohl noch ein bisschen gedulden.

Es stand wieder ein Arztbesuch an mitlerweile sind wir in der 38+1 alle warten gespannt auf die kleine und hoffen das es doch bald los geht. Der Arzt war mit dem letzten CTG nicht wirklich zufrieden aber dem kleinen Bauchbewohner ging es gut. Dennoch mussten wir wieder ins Krankenhaus es sollte ein Belastungs CTG gemacht werden und mitlerweile waren der Arzt und ich soweit das wir die Geburt nun einleiten lassen wollten. So ging es also ins Krankenhaus dort wurde nochmal untersucht alles noch ruhig und am nächsten Tag sollte dann alles weitere geschehen.

Doch alles kam anderst... als ich nochmal auf Toilette ging war mir schon so komisch hab mir aber erstmal nichts weiter dabei gedacht also zurück ins Bett doch da sahs ich dann im nassen... die Fruchtblase ist geplatzt. Die Schwester brachte mich wieder zum Arzt der schon schmunzelte und mich mit den Worten empfing "na dann brauchen wir ja morgen doch nichts mehr machen"

Muttermund war nur 1 cm auf und das Mäuschen lag gut also erstmal wieder ins Bett. Wehen waren keine da.... nach einer Weile haben die eingesetzt ich klingelte wieder und der Arzt untersuchte mich dann nochmal... dann rief er gleich die Hebamme in der Zwischenzeit hab ich Papa bescheid gesagt der dann auch sofort ins Krankenhaus kam. Es dauerte dann noch eine Weile eh es so richtig los ging aber Papa und ich hielten tapfer durch.  Dann waren aufeinmal keine Herztöne mehr da alle wurden panisch und es sah schon so aus als müsse ein Kaiserschnitt gemacht werden.... doch durch die Aufregung von mir waren die Herztöne dann wieder super.

Als die kleine Zoe dann am 19.06.12 um 08:11 Uhr auf die Welt kam haben wir gesehen warum zwischenzeitlich die Herztöne schlecht waren... sie war komplett mit der Nabelschnur umwickelt und war auch schon blau... die Hebamme und die Ärztin befreiten sie sofort und dann fing sie an zu schreien.

Das war der schönste Moment.

Liebe kleine Finja ich bin so froh das du so auf deine kleine Schwester aufpasst. Wir lieben dich....


Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!